Läßig - Heizungstechnik

Ihr Meisterbetrieb der Innung in allen Sanitär- und Heizungsfragen

seit 1988

Startseite Zurück

 

Scheitholzkessel

 

Der Scheit-Holz-Kessel SHK 14

Diese Vorteile sprechen für den Holzheizkessel SHK 14:                           SHK 14

  • Solider Stahlheizkessel mit 5mm Kesselwandung und Vollisolierung
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Optimaler Beistellkessel zu Öl/Gaskessel
  • Durch einen geringen Kaminzugbedarf (0,10 mbar) ist ein Betrieb ohne Zusatzgebläse möglich. Bei nicht ausreichendem Kaminzug kann in Grenzfällen ein nachrüstbares Abgasgebläse Abhilfe schaffen . Es dient als "Anfahrhilfe" und verhindert beim Nachlegen durch vorheriges Einschalten evtl. entstehenden Rauchaustritt in den Aufstellungsraum!
  • Kleine Stellfläche
  • Sehr große Fülltüre für komfortables Beschicken
  • Serienmäßige Ausstattung mit eingebauter Sicherheitsbatterie, Regelthermostat zur Ansteuerung der Kesselkreispumpe bei einer Kesseltemperatur >65°C, hochwertiger Gussroste und ZeigerthermometerSchnitt SHK 14
  • Durch glatte Heizflächen und Reinigungsmöglichkeit von
    vorn, äußerst servicefreundlich
  • gem. 1.BlmSchV Aug.93, nicht messpflichtig
  • in Verbindung mit einem SHX- Schaltfeld und einsteckbaren Kesselregelungen können vielfältige Anforderungen hinsichtlich der
    Hydraulik und der Regelung der gesamten Heizanlage realisiert werden

Funktionsweise:

Der Heizkessel arbeitet nach dem Prinzip des oberen Abbrandes. Die Primärluft gelangt durch eine vom Feuerzugsregler (beim SHK-14L durch Thermostat und Stellmotor gesteuert!) geöffnete Klappe an der Aschtür durch das Vorrost zum Brennmaterial. Die Sekundärluft wird durch die an der Fülltür angebrachte Klappe (eingestelltes Spaltmaß) in den Füllraum geleitetet und sichert dadurch eine gute Verbrennung.
Bei Erreichen einer Kesseltemperatur von ca. 90°C schließt der Feuerzugsregler (bzw. der Stellmotor;s.o.) die Klappe auf ein eingestelltes Spaltmaß. Der Kessel arbeitet nun mit verminderter Leistung. Ist die Kesseltemperatur wieder auf ca.80°C abgesunken, öffnet der Feuerzugsregler (bzw. Stellmotor) die Klappe wieder und der Kessel geht in den Normalbetrieb über.

Dieser Holzkessel ist auch mit 25 kW erhältlich 

 

 

Die Baureihe der Naturzugvergaserkessel GA-TX 25 / GA-TX 40

 

Diese Vorteile sprechen für diese Kesselbaureihe:
  • Die großen Füllräume (GA-TX 25:ca.115 l, GA-TX 40:
    ca.180 l ) sorgen für komfortable Abbrandzeiten.
  • Durch Schließen der Sekundärluftklappe und Einschalten des Rauchzuggebläses beim Öffnen der Füllklappe wird Rauchaustritt in den Heizraum vermieden.
  • Die schräge Anordnung der Füllklappe ermöglicht eine bequeme Beschickung des Kessels mit Brennmaterial.
  • Durch die nach vorn öffnende Aschetüre kann man Roste und Ascheschieber leicht erreichen.
  • Das Öffnen der Füll- und Reinigungsklappe wird durch Gasdruckzylinder wirkungsvoll unterstützt und sichert eine stabile Endlage der Klappen im geöffneten Zustand
  • Durch die links und rechts angeordnete Klappen im Nachverbrennungsbereich kann die dort anfallende Asche
    leicht entnommen werden..
  • Die in 5 Stufen einstellbare Nennwärmeleistung
    (GA-TX 25: 16 / 20 / 25 / 29 / 33 kW
    GA-TX 40: 33 / 37 / 42 / 47 / 52 kW)
    bietet folgende Vorteile:
    -sehr gute Anpassung an den tatsächlichen Leistungsbedarf des Betreibers
    -max. Ausnutzung der Abbrandauer (Füllraum ist immer gleich!)
    -Anpassung des Pufferspeichervolumens entsprechend der benötigten Leistung hilft Kosten sparen!
  • Die beispielhafte10 mm Wandstärke im Füllraum sichert eine extrem lange Lebensdauer !
    

        GA-TX 25

     

 Schnitt GA-TX 25

 

Funktionsweise:

Durch das vorhandene Saugzuggebläse entsteht ein Unterdruck im Füllraum.
Die nachgeschaltete, patentierte, TURBO-AIR Nachverbrennungskammer aus Schamotte
( beim Kessel GA-TX 40 zwei Stück ) versorgt sich durch Injektorwirkung automatisch mit der richtigen Menge vorgewärmter Sekundärluft. Die im Füllraum entstehende Flamme wird in der Brennkammer durch spezielle Geometrie der Einstromdüse und den am Boden der Brennkammer befindlichen Luftdüsen in Rotation versetzt. In dieser "langen" Flamme verbrennt das Holzgas bei Temperaturen bis zu 1100°C vollständig, da es bis zu 2 s ( je nach Holzart ) in der Brennkammer rotiert.
Diese Flammenführung garantiert eine unempfindliche Verbrennung, weil die Flamme nicht gegen ihr natürliches Bestreben nach unten gedrückt wird, wie dies im klassischem Sturzbrand-Vergaserkessel der Fall ist. Das Ergebnis ist eine optimale Verbrennung und geringste Emissionen von CO und Staub.
Der Kessel sichert durch diese Verbrennungstechnik nicht nur die strengen Auflagen des Gesetzgebers, sondern hält auch die erhöhten Anforderungen bekannter Förderprogramme ein!

Zur schnellen Ausbildung eines Glutbettes und zum raschen Erreichen der Betriebstemperatur arbeitet das Rauchzuggebläse in zwei verschiedenen Drehzahlen:
  • große Drehzahl bis zum Erreichen einer Kesseltemperatur von 65°C ( schnelles Durchfahren des Taupunktes), erst dann schaltet die Kesselkreispumpe zu und die Drehzahl des Gebläses wird in die erste Stufe zurückgeschaltet
  • kleine Drehzahl als dauernder Betriebszustand. Erst bei Erreichen einer Kesseltemperatur von 90°C wird das Gebläse ganz abgeschaltet und die Primär-Luftklappe auf ein bestimmtes Maß durch den Stellmotor geschlossen. Der Kessel arbeitet nun mit niedriger Leistung.
    In diesem Zustand arbeitet der Kessel als Naturzugkessel. Sinkt die Kesseltemperatur unter 90°C, geht der Kessel wieder in den Normalbetrieb über.

 


 

 

Fröling FHG Turbo 3000

Die Zeiten haben sich geändert!

Während früher das Motto "Hauptsache es funktioniert" im Vordergrund stand, wird heute mehr und mehr auch auf das äußere Erscheinungsbild Wert gelegt. Die neue Generation des FHG Turbo 3000 trägt diesem Trend in jeder Hinsicht Rechnung. Ein Kessel mit einer außergewöhnlichen Optik und Technik.

Das neue modulare Regelungssystem, als jüngste Innovation, eröffnet nicht nur beinahe unbegrenzte Möglichkeiten, sondern macht auch eine nachträgliche Erweiterung bis hin zur Maximalvariante möglich. Zur langjährigen Erfahrung, dem aufsehenerregenden Design und der richtungsweisenden Technik kommt auch noch ein absolut konkurrenzloses Preis-Leistungs-Verhältnis.


Wenig Arbeit von der Beschickung bis zur Reinigung...

... und damit mehr Zeit. Für Sich. Für andere. Für anderes. Schon der kleinste Kessel von Fröling kann über die große Fülltüre bequem mit Halbmeterscheiten sowie Grobhackgut beschickt werden, wobei durch die Füllraumtiefe von 56 cm auch eine gewisse Überlänge bei Scheitholz keinerlei Probleme macht. Durch den großen Füllraum (140 - 260 l) ergeben sich lange Nachlegeintervalle (je nach Leistung bis 20 Stunden und mehr). Der Füllraum ist innen mit einer "heißen Auskleidung" versehen, wodurch die üblicherweise auftretende Pech- und Teerbildung verhindert wird.

Das Saugzuggebläse

Um maximalen Betriebskomfort zu garantieren, ist der FHG Turbo 3000 mit einem kompakt integrierten Saugzuggebläse ausgestattet. Damit kann auch bei kaltem Kamin der Kessel problemlos gestartet werden. Anheizprobleme bzw. Rauchaustritt - ein bei Kesseln ohne Saugzuggebläse übliches Erscheinungsbild - ist bei diesem Kessel völlig ausgeschlossen. Darüber hinaus stabilisiert das Saugzuggebläse die Verbrennung über die gesamte Brenndauer und ermöglicht so einen absolut problemloses Betrieb. Nach Ausbrand des Kessels werden Primärluft- bzw. Sekundärluftschieber geschlossen und das Saugzuggebläse abgestellt. So bleibt die Restglut über lange Zeit erhalten, und der Kessel kann ohne neuerliches Anheizen problemlos wieder in Betrieb gesetzt werden.

Die Spezial-Schwelgasabsaugung

Eine weitere interessante Einrichtung ist eine spezielle Schwelgasabsaugung. Diese garantiert, daß auch beim Nachfüllen ein Rauchaustritt absolut ausgeschlossen ist und dies in jeder Verbrennungsphase. Das schafft saubere Verhältnisse im Heizraum und ein optimales Bedienungsumfeld.

Noch mehr Komfort durch die neuartige WOS-Technik von Fröling

Für jene, die es noch komfortabler möchten, gibt es das Wirkungsgrad-Optimierungs-System (WOS). Diese Zusatzeinrichtung besteht aus speziellen Turbulatoren, die in den Wärmetauscherrohren eingesetzt sind und über einen Rüttelmechanismus ein bequemes Reinigen der Heizflächen von außen ermöglichen. Dies bedeutet, daß das manuelle Kehren der Wärmetauscherfläche entfallen kann. So ist die Reinigung des Kessels mit geringsten Arbeitsaufwand ohne Staub und Schmutz zu bewerkstelligen. Saubere Heizflächen bedeuten hohe Wirkungsgrade und geringen Energieverbrauch.